Schulanfang

 

Der erste Schultag ist für die ganze Familie ein besonderes Ereignis, denn er kennzeichnet den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Durch Informations- und Kennenlernveranstaltungen versuchen wir, Kindern und Eltern den Schulanfang zu erleichtern und so angenehm wie möglich zu gestalten.
Wir möchten Sie ausdrücklich ermutigen, mit uns über Ihre Sorgen und Ängste zu sprechen. Nur wenn Elternhaus und Schule vertrauensvoll miteinander umgehen, wird sich Ihr Kind bei uns wohlfühlen und gern zur Schule gehen.

 

Erste Kontaktaufnahme

Die Entwicklung der Schulfähigkeit ist ein kontinuierlicher Prozess. Damit dieser optimal gestaltet werden kann, arbeiten Evangelischer Kindergarten und Grafen-Grundschule schon frühzeitig zusammen und übernehmen damit gemeinsam Verantwortung für eine bestmögliche Förderung der Kinder. Schon zwei Jahre vor der Einschulung kontaktieren wir zum ersten Mal über den Kindergarten die Eltern unserer zukünftigen Schüler. Zusammen mit dem Kindergarten „Die Maulwürfe“ und unterstützt durch das Familienbüro der Stadt Dortmund, planen wir einen Informationsabend für die Eltern der Vierjährigen und führen ihn auch gemeinsam durch.
Ziel dieses Abends ist es, die Eltern mit den Erwartungen der Schule an ihre zukünftigen Schüler vertraut zu machen (Schulfähigkeitsprofil) und ihnen anhand praktischer Beispiele zahlreiche Möglichkeiten der Frühförderung vorzustellen. In einer anschließenden Diskussionsrunde beantworten wir Fragen der Eltern, z.B. zur Schulfähigkeit oder frühzeitigen Einschulung der Kinder.

 

Schulanmeldung

Im November vor der Einschulung erfolgt die Anmeldung der schulpflichtig werdenden Kinder und auch der Kinder, die vorzeitig auf Antrag eingeschult werden sollen (sog. Kann-Kinder).
In der Anmeldewoche findet zunächst ein Anmeldegespräch bei der Schulleitung statt. Dafür werden Familienstammbuch und Geburtsurkunde des Kindes benötigt.
In einer der Folgewochen nehmen die angemeldeten Kinder an unserer Einschulungsdiagnostik in Form eines Schulspiels teil. Betreut von jeweils einer Lehrerin durchlaufen sie verschiedene Stationen, an denen spielerische Aufgaben zu allen Wahrnehmungsbereichen angeboten werden. Die Kinder sollen dabei genau hinhören, erzählen, Farben und Formen unterscheiden, sortieren, malen, schneiden, sich bewegen. Aber auch Ansprechbarkeit, Aufmerksamkeit und Merkfähigkeit werden registriert. Die Beobachtungen bei der Anmeldung sowie beim Schulspiel erlauben, zusammen mit den Ergebnissen der schulärztlichen Untersuchung, Hinweise darauf, ob eine zusätzliche Förderung vor Schulbeginn anzuraten ist.
Sollten sich Auffälligkeiten ergeben, erhalten die Eltern eine Rückmeldung von der Schule. Gegebenenfalls enthält diese Empfehlungen zur weiteren Förderung des Kindes.

 

Vorbereitung der Einschulung

Im letzten Monat vor der Einschulung lädt die Schule die zukünftigen Lernanfänger zu einer „Schnupperstunde“ ein. Dabei können sie während einer echten Schulstunde ihre Klassenlehrerin, ihre Klassenkameraden und auch schon Teile des Schulgebäudes kennen lernen.
Kurz vor den Sommerferien erhalten die Eltern der Schulneulinge eine Einladung zu einem Informationsabend. Sie bekommen dort unter anderem eine Materialliste für die 1. Klasse sowie unsere Broschüre zum Schulanfang. Diese soll ihnen helfen, sich im Schulalltag leichter einzufinden.

 

Die Einschulung

Am zweiten Schultag des neuen Schuljahres findet die Einschulung statt. Sie beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen oder katholischen Kirche. Danach folgt eine kleine Feier, in deren Verlauf die Mädchen und Jungen der 4. Klasse jedes Jahr ein neues Theaterstück aufführen. Diese Aufführungen gehören seit langem zur Tradition unserer Schule und sorgen regelmäßig für Begeisterung bei den Zuschauern.
Nach einem gemeinsamen Fußmarsch zurück zur Schule erleben die Schulanfänger ihre erste richtige Unterrichtsstunde, die ungefähr 45 Minuten dauern wird.
In dieser Zeit sind die Erwachsenen als Gäste in unsere „Cafeteria“ eingeladen. Während die Eltern gemütlich ihren Kaffee trinken und selbstgebackenen Kuchen genießen, informiert unser Förderverein über seine Vereinsziele und -aufgaben und wirbt um neue Mitglieder. Es liegt in der Natur der Sache, dass jedes Jahr einige Eltern den Verein verlassen, weil ihre Kinder zu den weiterführenden Schulen wechseln. Daher sind Neuaufnahmen für die kontinuierliche Arbeit des Fördervereins unerlässlich.